Passbeschaffung: Wer muss, wer sollte, wer darf, wer nicht?

Bildschirmfoto 2017-04-24 um 22.56.30

  Oft wird von einem Geflüchteten die Passbeschaffung gefordert, die letztlich nur über die jeweilige Botschaft des Heimatlandes möglich ist. Gleiches gilt auch für die Verlängerung eines abgelaufenen Nationalpasses. Von Ausländerbehörden wird dies oft zu Unrecht oder auch nur ohne Berücksichtigung der jeweiligen Situation des Geflüchteten gefordert. Deshalb wollen wir die wichtigen Dinge hierbei noch … Weiterlesen …

PeWoBe/Berlin Castle spielt Berlin und Bezirke gegeneinander aus

pewobe

    Trotz fristloser Kündigung der Betreiberverträge durch das LAF werden die Unterkünfte der ehemaligen PeWoBe weiter genutzt. Das LAF ist raus, aber die Berliner Bezirke belegen und übernehmen offenbar dankbar die freien Plätze, die das LAF aufgegeben hat. Kurze Rückblende: Aufgrund diverser negativer Zeitungsberichte und offenbar vertragswidrigem Verhalten kündigt Sozial-Senator Czaja Mitte August 2016 … Weiterlesen …

Landeseigener Betreiber übernimmt erste Unterkunft

DSCF6102

    Berlin hat wie berichtet unter Mithilfe von Hamburger Strukturen einen eigenen landeseigenen Betreiber für Flüchtlingsunterkünfte gegründet. Dieser übernimmt nun zum 19.04. die erste von drei Unterkünften. Diese erste Unterkunft wird die Maxie-Wander-Straße sein. Hier handelt es sich um eine Gemeinschaftsunterkunft, die lange von der PeWoBe betrieben und zwischenzeitlich an die PRISOD als Betreiberin … Weiterlesen …

Verkauft: Wie wir dabei sind, die Zukunft der jungen Geflüchteten in Berlin zu verspielen

lifesaver-933560_640-604x270

Andrea Petzenhammer, Vorstandsmitglied bei encourage e.V., hat als erste Reaktion auf diverse Medienberichte einen Artikel zur Situation der unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten in Berlin geschrieben. Wir veröffentlichen diesen als Gastbeitrag.   Heute ging die Meldung durch die Presse, dass sich minderjährige und junge volljährige Geflüchtete prostituieren. Wer wissen möchte, warum, muss mehr tun, als ein paar … Weiterlesen …

„Gute Bleibeperpektive“: Weiteres Urteil stellt den Begriff in Frage

Bildschirmfoto 2017-04-06 um 19.49.17

Von mehreren Behörden und Verwaltungen wird mit der „guten Bleibeperspektive“ oder ihrem Fehlen zugunsten oder zu Ungunsten eines geflüchteten Menschen argumentiert, ohne, dass dieser Begriff wirklich eine tatsächliche rechtliche Definition besitzt oder Bedeutung hat. Vor kurzem hat bereits das VG Ansbach in einem Fall zur Ablehnung eines Integrationskurs-Antrages zugunsten eines Geflüchteten geurteilt. In diesem Fall … Weiterlesen …

elektronische Gesundheitskarte: Probleme mit der Ausstellung/Verlängerung nun gelöst?

2000px-Elektronische_Gesundheitskarte_Mustermann_VS.svg

  In den letzten Wochen und Monaten gab es immer wieder Probleme mit der Ausstellung oder Verlängerung der eGK. Wir hatten hierzu zuletzt an dieser Stelle berichtet. Nun gibt es heute eine neue Nachricht, diesmal über die Senatsverwaltung Integration, Arbeit und Soziales. Danach gibt es nun seit heute offenbar eine verbindliche Abstimmung mit der Kassenärztlichen … Weiterlesen …

Familiennachzug: Jetzt auch ausgeSCHULZt

  Seit über einem Jahr verbreitet die SPD entrüstet, sie hätte sich von der Union über den Tisch ziehen lassen, als es um den Familiennachzug und dessen Aussetzung bis 2018 für subsidiär Geschützte ging. Nur 170 Fälle wären damals die Grundlage gewesen. Zudem wäre immer eine Härtefallregelung in Aussicht gestellt worden. Soweit die Story. Nun … Weiterlesen …

Familiennachzug: Härtefall nach § 22 AufenthG – Beantragung und Voraussetzungen

  Zum ausgesetzten Familiennachzug im März 2016 wurde vielfach der § 22 AufenthG als eine Ausnahmeregelung für Härtefälle diskutiert. Bis März 2017 gab es jedoch keinen einzigen Menschen, der über den § 22 ein Visum bekommen hat. Dies liegt in erster Linie daran, dass dieser Paragraph eine Visumerteilung nur sehr eingeschränkt zulässt. Deshalb hier einmal … Weiterlesen …

The last Turnhalle

71-93399511--schlafen-statt--18-12-2015-16-32-56-635-

  Am morgigen Freitag wird die letzte Turnhalle als Notunterkunft aufgelöst. In der Spitze waren es über 60. Die Turnhalle in der Fritz-Reuter-Straße ist die letzte Turnhalle, die nun noch als Notunterkunft für Geflüchtete genutzt wird und jetzt auch aufgelöst wird. Die Menschen werden auch dort morgen ab 10 Uhr von Bussen abgeholt und in … Weiterlesen …

PeWoBe lässt auch die Unterkunft Scharnweberstraße räumen. Osloer Straße ebenfalls aufgelöst

  Neben der Unterkunft in der Bühringstraße, über die wir gestern berichteten, hat die PeWoBe/Berlin Castle auch bei der Schwarnweberstraße damit gedroht, Bewohner, die noch vom LAF betreut werden, ab Mittwoch nicht mehr aufzunehmen, sondern sogar selbst vor die Tür zu setzen. Daraufhin wurde auch die Scharnweberstraße heute insoweit geräumt, wie es eben Bewohner betrifft, … Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: