Afghanistan: Informationen zur Ausreise & Evakuierung

Print Friendly, PDF & Email

Letzte Aktualisierung 30.08., 18 Uhr

Wir erhalten wie viele andere Organisationen derzeit viele Anfragen, ob und wie Ortskräfte ausreisen oder evakuiert werden können, wie deren Familien, vulnerable und bedroht Gruppen wie junge Frauen oder Menschen, die einen Familiennachzug beantragt haben oder dies wollen.

Es gibt leider nur sehr wenige Informationen dazu, die sich unter Umständen auch noch schnell ändern können. Deshalb keine Gewähr für die jeweilige Richtigkeit der Angaben!

Die Evakuierungsflüge der Bundeswehr sind seit dem 26.08. abgeschlossen, am 31.08. ging der letzte Flug der USA. Derzeit gibt es also weder militärischen noch zivilen Luftverkehr und keinerlei geregelte Evekuierungen mehr.

Unterstützung für eine sichere Ausreise nach Deutschland – wer kommt hierfür aktuell in Frage?

  1. Deutsche Staatsangehörige
  2. Ortskräfte für deutsche Behörden ab 2013 sowie
  3. besonders gefährdete und von der Bundesregierung identifizierte Afghaninnen und Afghanen, denen bis zum Ende der militärischen Evakuierungsaktion am 26.8. eine Ausreise mit der Bundeswehr in Aussicht gestellt wurde.

auf dem Landweg – sollte ich mich jetzt zu deutschen Auslandsvertretungen in den Nachbarstaaten Afghanistans begeben?

Die Bundesregierung bemüht sich derzeit, Absprachen insbesondere mit den Nachbarstaaten Afghanistans zu treffen, um die sichere Ein- und Weiterreise zur Dokumentenbeantragung an einer deutschen Botschaft vor Ort zu gewähren. Solche Absprachen liegen aber bisher noch nicht vor. Wir werden Sie an dieser Stelle fortlaufend über weitere Entwicklungen informieren. Grundsätzlich gilt zudem: Die individuelle Risikoabwägung, sich über den Landweg zur Grenze zu begeben, muss in Abhängigkeit von den persönlichen Umständen von den Betroffenen selbst vorgenommen werden.

Weitere, besonders gefährdete Afghaninnen und Afghanen

Diejenigen Afghaninnen und Afghanen, etwa aus Zivilgesellschaft, Medien, Kultur und Wissenschaft, die die Bundesregierung bis zum Ende der militärischen Evakuierungsaktion als besonders gefährdet identifiziert hat, und denen wir eine Ausreise mit der Bundeswehr in Aussicht gestellt hatten, erhalten ebenfalls die Möglichkeit einer Einreise über die Nachbarstaaten. Für betroffene Personen bedeutet das: Das Auswärtige Amt wird sie aktiv kontaktieren und informieren, wenn für Sie eine Aufnahmezusage vorliegt. Ist dies der Fall, können Ihnen die deutschen Auslandsvertretungen in den Nachbarstaaten – vorbehaltlich einer Sicherheitsprüfung – schnell und unkompliziert Dokumente zur Einreise nach Deutschland ausstellen.

Die individuelle Risikoabwägung, sich über den Landweg zur Grenze zu begeben, muss in Abhängigkeit von den persönlichen Umständen von den Betroffenen selbst vorgenommen werden. Die Bundesregierung arbeitet daran, Absprachen mit den Nachbarstaaten zu treffen, um die sichere Ein- und Weiterreise zur Visabeantragung an der deutschen Botschaft zu gewähren. Hierzu werden wir an dieser Stelle weiter informieren.

Deutsche Staatsangehörige in Afghanistan

Die deutsche Botschaft in Kabul ist seit dem 15. August geschlossen. Deutsche Staatsangehörige werden dringend gebeten, sich in der Krisenvorsorgeliste ELEFAND einzutragen.
Bitte beachten Sie immer die aktuellen Reise- und Sicherheitshinweise und die seit März 2020 bestehende Aufforderung, Afghanistan zu verlassen.
Für Notfälle ist eine Krisenhotline geschaltet: 00 49 (0)30-5000-1000Bitte haben Sie Verständnis, dass es aufgrund der Vielzahl an Anrufen zu Wartezeiten kommen kann.

Deutsche Staatsangehörige, die sich nach Ende der militärischen Evakuierung weiterhin in Afghanistan aufhalten und bereits unter ELEFAND registriert waren, werden dringend gebeten, sich unter afg.diplo.de zu registrieren. Auf diesem Wege erfolgt die grundsätzliche Kommunikation des Krisenreaktionszentrums des Auswärtigen Amts mit deutschen Staatsangehörigen in Afghanistan. Deutsche Staatsangehörige, die auf dem Landweg Nachbarstaaten erreichen, können dort nach Ankunft von unseren Botschaften konsularische Unterstützung erhalten. Die individuelle Risikoabwägung, sich über den Landweg zur Grenze zu begeben, muss dabei in Abhängigkeit von den persönlichen Umständen der Betroffenen selbst vorgenommen werden. Konsularische Unterstützung bei Reisebewegungen innerhalb Afghanistans kann nicht gewährleistet werden. 

Wenn sich dem Auswärtigen Amt Möglichkeiten eröffnen, organisierte Ausreiseangebote anzubieten, werden wir die deutschen Staatsangehörigen dazu aktiv kontaktieren. Ferner können deutsche Staatsangehörige die Notfallhotline des Auswärtigen Amts anrufen (030-5000 1000) oder das Auswärtige Amt anschreiben (040-krise19@diplo.de) – in jedem Fall sollte aber die Registrierung auf dem Portal afg.diplo.de erfolgen.

Unterstützung für eine sichere Ausreise nach Deutschland – wer kommt hierfür aktuell in Frage? 

Deutsche Staatsangehörige, Ortskräfte für deutsche Behörden ab 2013 sowie besonders gefährdete und von der Bundesregierung identifizierte Afghaninnen und Afghanen, denen bis zum Ende der militärischen Evakuierungsaktion am 26.8. eine Ausreise mit der Bundeswehr in Aussicht gestellt wurde.

Ortskräfte, die bereits einen gültigen Pass & Visum haben

Ortskräfte mit einem gültigen Pass und Visum und der Absicht in ein Nachbarland auszureisen, teilen dies bitte ihren früheren Arbeitgebern mit. Für ehemalige Beschäftige des Auswärtigen Amts bedeutet das: Bitte kontaktieren Sie das Auswärtige Amt per Mail an okv@kabu.auswaertiges-amt.de. Diese Adresse ist ausschließlich für die Kolleginnen und Kollegen von Botschaft Kabul und Generalkonsulat Mazar-i Scharif eingerichtet. Für andere Gruppen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, zum Beispiel der Entwicklungszusammenarbeit oder der Bundeswehr, haben die zuständigen Arbeitgeber (BMZBMVg, etc.) auf ihren Websites die korrekten Ansprechpartner veröffentlicht.

Die individuelle Risikoabwägung, sich über den Landweg zur Grenze zu begeben, muss in Abhängigkeit von den persönlichen Umständen von den Betroffenen selbst vorgenommen werden. Die Bundesregierung arbeitet daran, Absprachen mit den Nachbarstaaten zu treffen, um die sichere Ein- und Weiterreise zu gewähren. Hierzu werden wir an dieser Stelle weiter informieren.

Weitere Informationen zur Kontaktaufnahme mit den Auslandsvertretungen in den Nachbarstaaten Afghanistans sind in Kürze auf der Webseite des Auswärtigen Amts, der deutschen Botschaft Kabul und entsprechenden Auslandsvertretungen zu finden. Die deutschen Auslandsvertretungen vor Ort unterstützen dann bei der Weiterreise nach Deutschland. Bis zu diesem Punkt bleiben die bisherigen Arbeitgeber die Ansprechpartner.

Ortskräfte mit gültigem Pass & Aufnahmezusage, aber noch ohne Visum

Ortskräfte, die noch kein Visum erhalten haben, setzen sich hierzu mit ihren früheren Arbeitgeber in Verbindung. Für ehemalige Beschäftige des Auswärtigen Amts in Afghanistan bedeutet das: Bitte kontaktieren Sie das Auswärtige Amt per Mail an okv@kabu.auswaertiges-amt.de. Diese Adresse ist ausschließlich für die Kolleginnen und Kollegen von Botschaft Kabul und Generalkonsulat Mazar-i Scharif eingerichtet. Für andere Gruppen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, zum Beispiel der Entwicklungszusammenarbeit oder der Bundeswehr, haben die zuständigen Arbeitgeber (BMZBMVg, etc.) auf ihren Websites die korrekten Ansprechpartner veröffentlicht.

Liegt die Aufnahmezusage vor, können Ihnen die deutschen Auslandsvertretungen in den Nachbarstaaten – vorbehaltlich einer Sicherheitsprüfung – schnell und unkompliziert Dokumente zur Einreise nach Deutschland ausstellen.

Die individuelle Risikoabwägung, sich über den Landweg zur Grenze zu begeben, muss in Abhängigkeit von den persönlichen Umständen von den Betroffenen selbst vorgenommen werden. Die Bundesregierung arbeitet daran, Absprachen mit den Nachbarstaaten zu treffen, um die sichere Ein- und Weiterreise zur Dokumentenbeantragung an der deutschen Botschaft zu gewähren. Hierzu werden wir an dieser Stelle weiter informieren.

Weitere Informationen zur Kontaktaufnahme mit den Auslandsvertretungen in den Nachbarstaaten Afghanistans sind in Kürze auf der Webseite des Auswärtigen Amts, der deutschen Botschaft Kabul und entsprechenden Auslandsvertretungen zu finden. Die deutschen Auslandsvertretungen vor Ort unterstützen dann bei der Weiterreise nach Deutschland. Bis zu diesem Punkt bleiben die bisherigen Arbeitgeber die Ansprechpartner.

Ortskräfte ohne Aufnahmezusage

Auch nach Ende der Evakuierungsflüge haben ehemalige Ortskräfte die Möglichkeit, über Ihren vormaligen Arbeitgeber eine Gefährdungsanzeige sowie einen Antrag nach dem Ortskräfteverfahren zu stellen, sofern das Beschäftigungsverhältnis nicht bereits vor 2013 endete. Ansprechpartner hierfür ist der frühere Arbeitgeber. 

Für ehemalige Beschäftige deutschen Auslandvertretungen in Afghanistan bedeutet das: Bitte kontaktieren Sie das Auswärtige Amt per Mail an okv@kabu.auswaertiges-amt.de. Diese Adresse ist ausschließlich für die Kolleginnen und Kollegen von Botschaft Kabul und Generalkonsulat Mazar-i Scharif eingerichtet. Für andere Gruppen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, zum Beispiel der Entwicklungszusammenarbeit oder der Bundeswehr, haben die zuständigen Arbeitgeber (BMZBMVg, etc.) auf ihren Websites die korrekten Ansprechpartner veröffentlicht.

Nach Prüfung dieses Antrags und Erteilung einer Aufnahmezusage, können Ihnen die deutschen Auslandsvertretungen in den Nachbarstaaten – vorbehaltlich einer Sicherheitsprüfung – schnell und unkompliziert Dokumente zur Einreise nach Deutschland ausstellen.
Die individuelle Risikoabwägung, sich über den Landweg zur Grenze zu begeben, muss in Abhängigkeit von den persönlichen Umständen von den Betroffenen selbst vorgenommen werden. Weitere Informationen zur Kontaktaufnahme mit den Auslandsvertretungen in den Nachbarstaaten Afghanistans sind in Kürze auf der Webseite des Auswärtigen Amts, der deutschen Botschaft Kabul und entsprechenden Auslandsvertretungen zu finden. Die Bundesregierung arbeitet daran, Absprachen mit den Nachbarstaaten zu treffen, um die sichere Ein- und Weiterreise zur Dokumentenbeantragung an der deutschen Botschaft zu gewähren. Hierzu werden wir an dieser Stelle weiter informieren.

für afghanische Staatsangehörige in Afghanistan mit laufenden Anträgen auf Familienzusammenführung oder mit gültigem Aufenthaltstitel (z.B. Studium) für Deutschland?

Wenn sich afghanische Staatsangehörige mit laufenden Familienzusammenführungs-Verfahren bzw. mit gültigem deutschen Aufenthaltstitel (z.B.Studium) an unsere Botschaften in den Nachbarstaaten wenden, können unsere Auslandsvertretungen im Rahmen ihrer Möglichkeiten und in Zusammenarbeit mit den deutschen Innenbehörden bei der Bearbeitung der Anträge und der Ausreise nach Deutschland unterstützen.

Die individuelle Risikoabwägung, sich über den Landweg zur Grenze zu begeben, muss in Abhängigkeit von den persönlichen Umständen von den Betroffenen selbst vorgenommen werden. Die Bundesregierung arbeitet daran, Absprachen mit den Nachbarstaaten zu treffen, um die sichere Ein- und Weiterreise zu gewähren. Hierzu werden wir an dieser Stelle weiter informieren. Weitere Informationen zur Kontaktaufnahme mit den Auslandsvertretungen in den Nachbarstaaten Afghanistans sind in Kürze auf der Webseite des Auswärtigen Amts, der deutschen Botschaft Kabul und entsprechenden Auslandsvertretungen zu finden.

Quelle:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/service/afg?openAccordionId=item-2478658-7-panel

Hinweis von uns

Die Informationen sind leider nicht wirklich einheitlich und konsistent. Einerseits schreibt das AA, dass derzeit nur deutsche Staatsangehörige tatsächlich bearbeitet werden (s.u.), andererseits gibt es Infos zu email-Adressen, an die sich auch afghanische Ortskräfte und AfghanInnen mit einem deutschen Aufenthaltstitel wenden können. 

Deshalb keine Gewähr für alle Angaben, die sich auch och schnell ändern können!

Konkret helfen können wir leider im Moment nicht! Bitte nutzt die Informationen dazu, um es selbst zu versuchen.

Sammel-Email-Adressen

Es gibt eine Sammel-Email-Adresse des Auswärtigen Amtes, die offiziell allerdings nur Ortskräfte der Bundeswehr bzw. Anderer deutscher Organisationen und AfghanInnen mit deutscher Aufenthaltserlaubnis benutzen sollen. 

040.krise16@diplo.de

Es gibt hier keine Eingangsbestätigungen oder automatischen Antworten. 

Rückmeldungen erfolgen offenbar nur dann, wenn die Person(en) auch tatsächlich ausgeflogen werden sollen. 

Daneben kennen wir noch zwei weitere Email-Adressen 

040.krise14@diplo.de

040.krise19@diplo.de

Vermutlich sind zumindest die offiziellen Angaben und Voraussetzungen bei allen Adressen die gleichen. 

Wenn man dort hinschreibt, dann müssen in jedem Fall die folgenden Angaben enthalten sein: 

  • Namen aller Personen
  • Geburtsdaten
  • Passnummern
  • Staatsangehörigkeit
  • Erreichbarkeit (Handy, E-Mail usw.)

Telefonnumern

NEU sind nun Telefonnummern, die für afghanische Ortskräfte eingerichtet wurden:
0049 (0)30-1817-1000
oder 00 49 (0)30-5000-1000

Krisenliste für Deutsche im Ausland

https://elefand.diplo.de/elefandextern/home/registration!form.action;jsessionid=A027E04658544E439B023E01ECDFECE3

Deutsche StaatsbürgerInnen

Nach Angaben des AA werden derzeit nur Daten von deutschen Staatsangehörigen gesammelt und diese ggfls informiert. 

Aus einer Email: 

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sammeln wir lediglich die Daten von deutschen Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern sowie ihren unmittelbaren Angehörigen (Ehegatten, minderjährige Kinder). Weitere Personen können zum derzeitigen Zeitpunkt leider nicht berücksichtig werden.

Mit freundlichen Grüßen

Lagezentrum

Auswärtiges Amt

Ob diese Info so oder noch so stimmt, konnten wir bisher nicht prüfen. 

Ortskräfte mit afghanischer Staatsbürgerschft und deren Familien

Das AA antwortet derzeit (18.08.) wie folgt: 

Für schutzbedürftige afghanische Staatsangehörige (dazu zählen ehemalige und aktuelle Ortskräfte und deren Kernfamilien) befindet sich die Bundesregierung in enger Abstimmung mit den USA, insbesondere was die militärische Sicherung des Flughafens betrifft um die Durchführung von Flügen überhaupt zu ermöglichen. Es wird mit Hochdruck an Lösungen gearbeitet, die zeitnah kommunizieren werden. Wir bitte von schriftlichen und telefonischen Sachstandsfragen abzusehen.

Ortskräfte bei Subunternehmen

nach den Aussagen der Bundesregierung vom 18.08. werden sog. Ortskräfte, die nicht direkt, sondern bei Subunternehmen beschäftigt waren oder sind, NICHT grundsätzlich berücksichtigt, sondern nur im Einzelfall:

https://twitter.com/tilojung/status/1428005668854718471?s=21

AfghanInnen mit laufendem Visumverfahren zum Familiennachzug

Antwort vom AA (18.08.):  

Auch hier ist das weitere Vorgehen aktuell noch in der Abstimmung und wird unter Berücksichtigung der aktuellen Lage betrachtet. Bitte gedulden Sie sich und sehen Sie von telefonischen und schriftlichen Rückfragen ab.

Info für deutsche Staatsangehörige

Daneben verschickte das Auswärtige Amt an deutsche StaatsbürgerInnen die folgende email (Stand 17.08. mittags): 

Liebe Landsleute,

im Laufe des Tages wird es voraussichtlich Evakuierungsmöglichkeiten aus Kabul mit der Bundeswehr und Flügen des US-Militärs geben.Transportmaschinen der Bundeswehr sind im Anflug auf Kabul. Die Bundeswehr beabsichtigt, heute mit der Evakuierung deutscher Staatsangehöriger zu fortzufahren.

Bitte beachten Sie unbedingt die folgenden

Hinweise:

– Die Taliban kontrollieren derzeit die Hauptstadt Kabul, sodass auch Checkpoints innerhalb der Stadtgrenzen von den Taliban kontrolliert werden. Zudem gibt es Kontrollen der Taliban in unmittelbarer Umgebung des Flughafens.

– Frauen und Mädchen wird dringend empfohlen, sich bei Bewegungen innerhalb der Stadt an entsprechende Kleidungsvorschriften zu halten.

– Halten Sie bitte Ihren deutsche Reisedokumente (z.B. Reisepass oder Personalausweis) bereit.

– Bitte wägen Sie stets genau die Risiken ab, die sich für die Wegstrecke von Ihrem derzeitigen Aufenthaltsort zum Flughafen ergeben. Im Einzelfall kann es angezeigt und sicherer sein, in der häuslichen Umgebung zu verbleiben und nach Beruhigung der allgemeinen Sicherheitslage zu einem späteren Zeitpunkt auszureisen.

– Bitte haben Sie Verständnis, dass auf Grund der Lageentwicklung nicht garantiert werden kann, dass die geplanten Flüge wie beabsichtigt stattfinden können oder dass der Zugang zum Flughafen tatsächlich gewährleistet werden kann.

– Die Teilnahme an der Evakuierung ist freiwillig.

– Halten Sie sich an die unten stehenden Gepäckeinschränkungen.


Bitte suchen Sie umgehend den folgenden Sammelpunkt auf:

Flughafen Hamid Karzai International Airport, militärischer Teil, vor dem

NORTH GATE


Bitte nehmen Sie nur das Nötigste mit (Bargeld, Pass- und Ausweisdokumente, 1 Handgepäckstück mit max. 8 kg Gewicht, sowie Wasser und Verpflegung für 24 Stunden, ggf. Medikamente).


Da nicht davon auszugehen ist, dass diese Unterrichtung alle deutschen Staatsangehörigen erreicht, geben Sie bitte die darin enthaltenen Informationen auch an Ihre anderen deutschen Bekannten weiter!


Mit freundlichen Grüßen


Botschaft Kabul

Nach letztem Stand soll das North Gate allerdings inzwischen bereits geschlossen sein. 

Weitere Info-Seiten (auch zur Ausreise in Nachbarstaaten)

Vom Flüchtlingsrat Niedersachsen gibt es eine ähnliche Zusammenstellung, die dazu noch die Informationen zu Ausreisen in die Nachbarländer Afghanistans enthält.

Ausreise & Visa USA/Canada/UK/Pakistan/Indien

Google doc (nicht weiter verifiziert, soll aktualisiert werden)

Indien

Für afghanische Staatsangehörige ist es nun möglich, online ein Visum für Indien zu beantragen.

  • Click on indianvisaonline.gov.in/evisa/Registration
  • Visa category is „Emergency X-Misc Visa“.
  • If the link does not redirect to the application page, click on „For eVisa by Bureau of Immigration, Apply here“ on the Homepage
  • On the landing page, it redirects to, click on „Apply here for e-visa“.
  • Upon filling in the basic details on the application landing page, the list of required supporting documents will appear on the pop-up.
  • Please copy that text or take a screenshot of it for reference when filling the rest of the form.
  • After completing the basic details, the next page contains the form for applicant details.
  • Please note, each application requires the Name, Phone Number and Address of one Reference person in India and one Reference person in Afghanistan.
  • The visa is #free. There is no application fee for this visa

Im Internet sind auch noch diese (anderen) Kontaktdaten zu finden:


Phone number: +919717785379
Email: MEAHelpdeskIndia@gmail.com

It might be possible for Afghan citizens to apply for a six-month visa for India. 

Phone number: +919717785379
Email: MEAHelpdeskIndia@gmail.com

Iran

Derzeit scheint die iranischen Konsulat in Kabul und in Herat noch zu arbeiten und Visa an afghanische Staatsangehörige auszustellen. Hier finden Sie Adressen und Kontaktdaten:

Kabul:

  • Address: Ankara Street, Shirpour Intersection- Kabul, Afghanistan
  • Telephone: (+93) 20 210 1391 – 97
  • Email: iranemb.kbl@mfa.gov.ir
  • Website: kabul.mfa.ir

Herat:

  • Address: Amerit Junction, Velayat Avenue- Herat, Afghanistan
  • Telephone: (+93) 40-220 013- (+93) 40–225 821 / 0
  • Email:iranconsulate.hea@mfa.gov.ir
  • Website:herat.mfa.ir

Consulates of Iran in Kabul and Herat appear to still be functioning and giving visa to Afghan citizens:

Kabul:

Herat:

Usbekistan

Es wurde berichtet, dass gegen hohe Gebühren Visa an afghanische Staatsangehörige ausgestellt werden, so dass diese auf dem Landweg ausreisen können.

There have been reports that 30-day visa are being issued for high fees to Afghan citizens.

Für Ortskräfte anderer NATO-Staaten

Hier gibt es eine umfangreiche Liste vor allem für sog. Ortskräfte, die für einen der anderen NATO-Staaten gearbeitet haben und in dieses jeweilige Land flüchten müssen:

Google DOC mit umfangreicher Übersicht

Länder-Übersicht über Aufnahme bzw. Visa für Menschen aus Afghansitan

Link zur Website

40 Gedanken zu „Afghanistan: Informationen zur Ausreise & Evakuierung

    • Es tut uns wirklich sehr leid! Wir haben über die veröffentlichten Informationen leider keine Möglichkeit, bei der Evakuierung von Menschen aus Afghanistan zu helfen! Wir sind betroffen und bestürzt über die Abläufe und Voraussetzungen, die die deutschen Behörden geschaffen haben und würden gerne unterstützen. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen ist es aber leider nicht möglich, jeden individuellen Fall anzuschauen und individuell zu verfolgen. Bitte habt dafür Verständnis, aber wir werden mit Anfragen überhäuft und gegeben jede Info auch gerne weiter. Leider können wir nicht mehr für Euch tun und hoffen, dass Ihr es schafft, evakuiert zu werden oder zumindest Afghanistan zu verlassen.

      Unsere Gedanken sind bei Euch und Euren Familien!

    • Es tut uns wirklich sehr leid! Wir haben über die veröffentlichten Informationen leider keine Möglichkeit, bei der Evakuierung von Menschen aus Afghanistan zu helfen! Wir sind betroffen und bestürzt über die Abläufe und Voraussetzungen, die die deutschen Behörden geschaffen haben und würden gerne unterstützen. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen ist es aber leider nicht möglich, jeden individuellen Fall anzuschauen und individuell zu verfolgen. Bitte habt dafür Verständnis, aber wir werden mit Anfragen überhäuft und gegeben jede Info auch gerne weiter. Leider können wir nicht mehr für Euch tun und hoffen, dass Ihr es schafft, evakuiert zu werden oder zumindest Afghanistan zu verlassen.

      Unsere Gedanken sind bei Euch und Euren Familien!

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ich würde gerne meine Bruder und seine Familie retten wollen.

    Er hat im Verteidigungsministerium gearbeitet und bettelt um seine Leben

    • Es tut uns wirklich sehr leid! Wir haben über die veröffentlichten Informationen leider keine Möglichkeit, bei der Evakuierung von Menschen aus Afghanistan zu helfen! Wir sind betroffen und bestürzt über die Abläufe und Voraussetzungen, die die deutschen Behörden geschaffen haben und würden gerne unterstützen. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen ist es aber leider nicht möglich, jeden individuellen Fall anzuschauen und individuell zu verfolgen. Bitte habt dafür Verständnis, aber wir werden mit Anfragen überhäuft und gegeben jede Info auch gerne weiter. Leider können wir nicht mehr für Euch tun und hoffen, dass Ihr es schafft, evakuiert zu werden oder zumindest Afghanistan zu verlassen.

      Unsere Gedanken sind bei Euch und Euren Familien!

    • Es tut uns wirklich sehr leid! Wir haben über die veröffentlichten Informationen leider keine Möglichkeit, bei der Evakuierung von Menschen aus Afghanistan zu helfen! Wir sind betroffen und bestürzt über die Abläufe und Voraussetzungen, die die deutschen Behörden geschaffen haben und würden gerne unterstützen. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen ist es aber leider nicht möglich, jeden individuellen Fall anzuschauen und individuell zu verfolgen. Bitte habt dafür Verständnis, aber wir werden mit Anfragen überhäuft und gegeben jede Info auch gerne weiter. Leider können wir nicht mehr für Euch tun und hoffen, dass Ihr es schafft, evakuiert zu werden oder zumindest Afghanistan zu verlassen.

      Unsere Gedanken sind bei Euch und Euren Familien!

  2. Hi this is Miakhil Sayed Mansoor working with MSF Belgium in kunduz AF as a lab tech am marrid have 4 child one son and 3 daughter and living in kunduz province on chardara roude as you know the security satuatiion of AFG is very bad in gating day by day worse thearfar the satuation is very dingeruse for people those working with international or other NGO is very dengeruse the alwease asking foreigneres also one af my brother work for several years with diffrent NGO right naw international comety incloding many country accipting some magrents from afghanistan like me Hopefully i requested that help me about this proses that i come to one of this country lik begium thanks .Miakhil Sayed Mansoor

    • Es tut uns wirklich sehr leid! Wir haben über die veröffentlichten Informationen leider keine Möglichkeit, bei der Evakuierung von Menschen aus Afghanistan zu helfen! Wir sind betroffen und bestürzt über die Abläufe und Voraussetzungen, die die deutschen Behörden geschaffen haben und würden gerne unterstützen. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen ist es aber leider nicht möglich, jeden individuellen Fall anzuschauen und individuell zu verfolgen. Bitte habt dafür Verständnis, aber wir werden mit Anfragen überhäuft und gegeben jede Info auch gerne weiter. Leider können wir nicht mehr für Euch tun und hoffen, dass Ihr es schafft, evakuiert zu werden oder zumindest Afghanistan zu verlassen.

      Unsere Gedanken sind bei Euch und Euren Familien!

  3. Hallo, ich spreche meine Hochachtung aus. Mein Name ist Navid Karimi. Ich habe die deutsche Staatsbürgerschaft und lebe seit 27 Jahren in Deutschland und arbeite in Köln Ben. Ich arbeite seit 23 Jahren für UPS. Daher frage ich Sie, dass meine Mutter und meine Schwester, die mit ihrem Mann von fünf Kindern zusammen ist, in sehr ernster Gefahr sind, weil meine Schwester im Auftrag der afghanischen Regierung in die Vereinigten Staaten gereist ist und ihr Mann ein Nationaler Sicherheitsbeamter war, der zuvor von den Taliban bedroht worden. Ich bitte die verehrte deutsche Regierung, mir zu helfen, weil ich weiß, dass Sie ein humanitäres Volk sind und Sie waren. Ich werde Ihre Philanthropie nie vergessen. Bitte, bitte, bitte helfen Sie

    • Es tut uns wirklich sehr leid! Wir haben über die veröffentlichten Informationen leider keine Möglichkeit, bei der Evakuierung von Menschen aus Afghanistan zu helfen! Wir sind betroffen und bestürzt über die Abläufe und Voraussetzungen, die die deutschen Behörden geschaffen haben und würden gerne unterstützen. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen ist es aber leider nicht möglich, jeden individuellen Fall anzuschauen und individuell zu verfolgen. Bitte habt dafür Verständnis, aber wir werden mit Anfragen überhäuft und gegeben jede Info auch gerne weiter. Leider können wir nicht mehr für Euch tun und hoffen, dass Ihr es schafft, evakuiert zu werden oder zumindest Afghanistan zu verlassen.

      Unsere Gedanken sind bei Euch und Euren Familien!

  4. Hallo, ich respektiere Sie für Ihr Mitgefühl für das afghanische Volk. Sie waren immer ein Freund und Helfer des afghanischen Volkes. Deshalb bitte ich Sie, mir als Mensch zu helfen. Ich bin Geschäftsmann. Ich bin gekommen zu Deutschland zu handeln. Mir wurde mitgeteilt, dass Sie für die Rettung des afghanischen Volkes erklärt haben, ich bin, weil Sie mir helfen und mein Leben und meine Familie sind in Gefahr, und wenn ich in die Hände dieser grausamen Menschen geraten werde, werden sie es tun mich zu zerstören und meine Familie ist in Gefahr, weil ich mit Ausländern im Handel gearbeitet habe und ich dich bitte, mein Leben und meine Familie zu retten

    • Es tut uns wirklich sehr leid! Wir haben über die veröffentlichten Informationen leider keine Möglichkeit, bei der Evakuierung von Menschen aus Afghanistan zu helfen! Wir sind betroffen und bestürzt über die Abläufe und Voraussetzungen, die die deutschen Behörden geschaffen haben und würden gerne unterstützen. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen ist es aber leider nicht möglich, jeden individuellen Fall anzuschauen und individuell zu verfolgen. Bitte habt dafür Verständnis, aber wir werden mit Anfragen überhäuft und gegeben jede Info auch gerne weiter. Leider können wir nicht mehr für Euch tun und hoffen, dass Ihr es schafft, evakuiert zu werden oder zumindest Afghanistan zu verlassen.

      Unsere Gedanken sind bei Euch und Euren Familien!

  5. Ich habe mehrere mal an die Auswärtiges angeschrieben leide keine Antwort bekomme

    Ajmal Ayoubi
    Dahlemer Str. 24 50997 Köln
    Tel. 00491624059079
    Tel.Afghanistan 0093730068566
    An: Auswärtiges Amt
    Sehr geehrte
    Ich bin hier nach Kabul wegen meines kranken Vaters gekommen, leider hat sich die Lage durch die Machtübernahme der Taliban sehr dramatisch und schlagartig verändert das ganze System ist kollabiert. Mit dem Machtantritt der Taliban wurden auch gleichzeitig die Zivile Flüge eingestellt. Ich bin zurzeit bei meinem Vater in dem Haus meines Bruders. Mein Bruder hat bei UNOPS (United Nations Office for Project Services) Das Büro für Projektdienste der Vereinten Nationen eine Hilfsorganisation gearbeitet. Nicht nur mein sondern das Leben meines Bruders und dessen Familie ist in Gefahr. In der Vergangenheit wurde mein Bruder mehrmals von Taliban bedroht und jetzt wo die Taliban herrschen ist er in akute und höchste Lebensgefahr. Ich bitte die Bundesregierung bzw. das Auswärtige Amt uns zu helfen. Die islamistische Taliban sind gezielt auf der Suche nach vermeintlichen Kollaborateuren und deren Familienmitgliedern. Die Racheaktion der Taliban läuft auf Hochtouren. Laut UN Bericht suchen die Islamisten systematisch nach Gegnern und ihre Angehörigen.
    Mit freundlichen Grüßen

    • Es tut uns wirklich sehr leid! Wir haben über die veröffentlichten Informationen leider keine Möglichkeit, bei der Evakuierung von Menschen aus Afghanistan zu helfen! Wir sind betroffen und bestürzt über die Abläufe und Voraussetzungen, die die deutschen Behörden geschaffen haben und würden gerne unterstützen. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen ist es aber leider nicht möglich, jeden individuellen Fall anzuschauen und individuell zu verfolgen. Bitte habt dafür Verständnis, aber wir werden mit Anfragen überhäuft und gegeben jede Info auch gerne weiter. Leider können wir nicht mehr für Euch tun und hoffen, dass Ihr es schafft, evakuiert zu werden oder zumindest Afghanistan zu verlassen.

      Unsere Gedanken sind bei Euch und Euren Familien!

  6. Grüße und Respekt an Sie humanitäre Menschen. Deutschland, Sie helfen immer den Menschen in Afghanistan und Sie haben es getan. Mir wurde mitgeteilt, dass Sie den Menschen in Afghanistan helfen, die unterdrückten Menschen in Afghanistan zu retten, also bitte ich Sie, mir zu helfen. Ich bin ein Geschäftsmann. Ich war in der Karzai-Regierung in sehr ernster Gefahr. Ich habe einen Laden gekauft. Ich habe ihn vom Marktbesitzer gekauft. Es ist zwanzig Jahre her. Jetzt kam ein Taliban-Kommandant und sagte, dass dieser Laden mir gehörte und nahm den Laden von Ich werde dich und deinen Sohn vernichten, und mein Leben und meine Familie sind in Gefahr, und du weißt, dass sie sehr grausam sind und ich nicht so viel Geld habe, wie er will. Ich bitte dich, mein Leben und mein Leben zu retten Familie Bitte helft mir

    • Es tut uns wirklich sehr leid! Wir haben über die veröffentlichten Informationen leider keine Möglichkeit, bei der Evakuierung von Menschen aus Afghanistan zu helfen! Wir sind betroffen und bestürzt über die Abläufe und Voraussetzungen, die die deutschen Behörden geschaffen haben und würden gerne unterstützen. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen ist es aber leider nicht möglich, jeden individuellen Fall anzuschauen und individuell zu verfolgen. Bitte habt dafür Verständnis, aber wir werden mit Anfragen überhäuft und gegeben jede Info auch gerne weiter. Leider können wir nicht mehr für Euch tun und hoffen, dass Ihr es schafft, evakuiert zu werden oder zumindest Afghanistan zu verlassen.

      Unsere Gedanken sind bei Euch und Euren Familien!

  7. Ich Weiß jetzt nicht was ich mache.meine Familie ist in Kabul und meine Kinder haben Angst .viele Mal waren am Flughafen Kabul. Ich Wünsche alles gut geht wieder nach Hause kommen kann

    • Es tut uns wirklich sehr leid! Wir haben über die veröffentlichten Informationen leider keine Möglichkeit, bei der Evakuierung von Menschen aus Afghanistan zu helfen! Wir sind betroffen und bestürzt über die Abläufe und Voraussetzungen, die die deutschen Behörden geschaffen haben und würden gerne unterstützen. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen ist es aber leider nicht möglich, jeden individuellen Fall anzuschauen und individuell zu verfolgen. Bitte habt dafür Verständnis, aber wir werden mit Anfragen überhäuft und gegeben jede Info auch gerne weiter. Leider können wir nicht mehr für Euch tun und hoffen, dass Ihr es schafft, evakuiert zu werden oder zumindest Afghanistan zu verlassen.

      Unsere Gedanken sind bei Euch und Euren Familien!

    • Es tut uns wirklich sehr leid! Wir haben über die veröffentlichten Informationen leider keine Möglichkeit, bei der Evakuierung von Menschen aus Afghanistan zu helfen! Wir sind betroffen und bestürzt über die Abläufe und Voraussetzungen, die die deutschen Behörden geschaffen haben und würden gerne unterstützen. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen ist es aber leider nicht möglich, jeden individuellen Fall anzuschauen und individuell zu verfolgen. Bitte habt dafür Verständnis, aber wir werden mit Anfragen überhäuft und gegeben jede Info auch gerne weiter. Leider können wir nicht mehr für Euch tun und hoffen, dass Ihr es schafft, evakuiert zu werden oder zumindest Afghanistan zu verlassen.

      Unsere Gedanken sind bei Euch und Euren Familien! Alles Gute!

  8. Hereby Herat chamber of commerce and industries (HCCI) and German Development Cooperation (GIZ) acknowledges that Mr/Mrs/Ms.Laieqeh hat successfully competed the two and half months‘ internship program (form 2019 HCCI‘ s Leadership wish him/her further success in life.

    • Es tut uns wirklich sehr leid! Wir haben über die veröffentlichten Informationen leider keine Möglichkeit, bei der Evakuierung von Menschen aus Afghanistan zu helfen! Wir sind betroffen und bestürzt über die Abläufe und Voraussetzungen, die die deutschen Behörden geschaffen haben und würden gerne unterstützen. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen ist es aber leider nicht möglich, jeden individuellen Fall anzuschauen und individuell zu verfolgen. Bitte habt dafür Verständnis, aber wir werden mit Anfragen überhäuft und gegeben jede Info auch gerne weiter. Leider können wir nicht mehr für Euch tun und hoffen, dass Ihr es schafft, evakuiert zu werden oder zumindest Afghanistan zu verlassen.

      Unsere Gedanken sind bei Euch und Euren Familien!

  9. Hallo
    bitte hilfen Sie meine Brüdern und seine Familien, die bei Polizeiakademie (mit Deutschen) in Kabul Afghanistan ausgebildet sind, vom aktuelen Krise in Kabul herraus zu holen. Sie sind zur Zeit bedroht und versteckt vom Taliban.
    Seine Leben sind im Gefahr.
    1. Said Ahmad Shaker Mirzad (03.04.1977) Ciehf and instructor of Criminalistic department in Afghan National Police Academy
    2. Sayed Ahmad Zubair Mirzad (04.04.1968), Head of publication of the ministry of Interior
    Ich sende Ihnen auch alle mögliche Unterlagen vom beiden, wenn Sie sie brauchen.
    Bitte machen Sie was.. Ich freue mich aus Ihrer Rückmeldung.
    Vielen Dank Mit freundlichen Grüßen
    Zakia Khalid aus Hamburg

    • Es tut uns wirklich sehr leid! Wir haben über die veröffentlichten Informationen leider keine Möglichkeit, bei der Evakuierung von Menschen aus Afghanistan zu helfen! Wir sind betroffen und bestürzt über die Abläufe und Voraussetzungen, die die deutschen Behörden geschaffen haben und würden gerne unterstützen. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen ist es aber leider nicht möglich, jeden individuellen Fall anzuschauen und individuell zu verfolgen. Bitte habt dafür Verständnis, aber wir werden mit Anfragen überhäuft und gegeben jede Info auch gerne weiter. Leider können wir nicht mehr für Euch tun und hoffen, dass Ihr es schafft, evakuiert zu werden oder zumindest Afghanistan zu verlassen.

      Unsere Gedanken sind bei Euch und Euren Familien!

  10. I am Afghan, my family’s life is in danger and I came to Kabul from Mazar and we can not go to Mazar again because we were limited by the Taliban

    • Es tut uns wirklich sehr leid! Wir haben über die veröffentlichten Informationen leider keine Möglichkeit, bei der Evakuierung von Menschen aus Afghanistan zu helfen! Wir sind betroffen und bestürzt über die Abläufe und Voraussetzungen, die die deutschen Behörden geschaffen haben und würden gerne unterstützen. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen ist es aber leider nicht möglich, jeden individuellen Fall anzuschauen und individuell zu verfolgen. Bitte habt dafür Verständnis, aber wir werden mit Anfragen überhäuft und gegeben jede Info auch gerne weiter. Leider können wir nicht mehr für Euch tun und hoffen, dass Ihr es schafft, evakuiert zu werden oder zumindest Afghanistan zu verlassen.

      Unsere Gedanken sind bei Euch und Euren Familien!

  11. I want to travel to Alman because I am in Logar, Afghanistan and I am in great danger. I have been working with the ANA in the reporting department for 2 years.
    I lost all my family members to infected hit a rocket in our house and now the Taliban are after me and they want to kill me.
    I urge you to transfer me from Afghanistan to Canada as soon as possible.

    • Es tut uns wirklich sehr leid! Wir haben über die veröffentlichten Informationen leider keine Möglichkeit, bei der Evakuierung von Menschen aus Afghanistan zu helfen! Wir sind betroffen und bestürzt über die Abläufe und Voraussetzungen, die die deutschen Behörden geschaffen haben und würden gerne unterstützen. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen ist es aber leider nicht möglich, jeden individuellen Fall anzuschauen und individuell zu verfolgen. Bitte habt dafür Verständnis, aber wir werden mit Anfragen überhäuft und gegeben jede Info auch gerne weiter. Leider können wir nicht mehr für Euch tun und hoffen, dass Ihr es schafft, evakuiert zu werden oder zumindest Afghanistan zu verlassen.

      Unsere Gedanken sind bei Euch und Euren Familien!

  12. Hallo Gutten Tag
    Meine Nahme ist Mohammad Fahim. Ich bin aus Afghanistan. Ich lebe seit 17 Jahren in Deutschland. Seit 17 Jahren bin ich nicht nach Afghanistan gegangen. Meine Mutter lebt mit meinem unkel in Afghanistan. Ich habe einen Onkel, er lebt in Amerika. Mein Onkel arbeitet seit langem mit Amerika-USA-ISF zusammen biss heute. Meine Familie befindet sich in einem schlechten Zustand in Afghanistan, dem Grund der Taliban. Mein Onkel ist Übersetzer bei America SF, also lebe ich in Deutschland. meine frage ist . Kann ich jetzt meine Familie in Deutschland mitbringen? Kannst du mir irgendwelche Informationen darüber geben?

    • Es tut uns wirklich sehr leid! Wir haben über die veröffentlichten Informationen leider keine Möglichkeit, bei der Evakuierung von Menschen aus Afghanistan zu helfen! Wir sind betroffen und bestürzt über die Abläufe und Voraussetzungen, die die deutschen Behörden geschaffen haben und würden gerne unterstützen. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen ist es aber leider nicht möglich, jeden individuellen Fall anzuschauen und individuell zu verfolgen. Bitte habt dafür Verständnis, aber wir werden mit Anfragen überhäuft und gegeben jede Info auch gerne weiter. Leider können wir nicht mehr für Euch tun und hoffen, dass Ihr es schafft, evakuiert zu werden oder zumindest Afghanistan zu verlassen.

      Unsere Gedanken sind bei Euch und Euren Familien!

  13. Sehr geehrte Damen Herren,ich bin Jabar Wakil
    Ich bin am 10.10.1988 Hesarak in Afghanistan.geboren ich Wonne in Karlsruhe Ruschgraben 7a 76139 meine Kinder und Frau und ganz Familie wohnt,Kabul in Afghanistan
    Wissen Sie jetzt die Situation in Afghanistan
    Wieder.Taliban gekommen und meine Familie hat große Problem weil ich habe bei Polizei gearbeitet und jetzt wieder Taliban angekommen und ganze Zeit sucht taliban meiner Familie und viel Angst kann nicht draußen.gehen kann nicht einkaufen gehe bitte helfen Sie mir ich muss meine Familie hier bringen ich schick ihnen das alle Unterlage
    Meine Frau heißt ziarat bibi und die Kinder heißt Jahnzib Jabar am 22.04.2007 in Hesarak geboren und die zweite Kind Khalid Jabar am 13.08.2008. und die dritte Kind ibraar Jabar.
    Und der vierte Kind Musawir Jabar
    Und meine Bruder Usman Jabar 19 Jahre alt
    Meine Brüder hat Frau und ein Kind umar Jabar 10 Monate alt und die Frau von meine Brüder heißt Golali Jabar

    Meine Familie ganze Zeit mit meine Onkel gewohnt Mein Onkel hat auch so viel Problem

    Meine Onkel heißt Farooq
    Und seine Frau Shirin Gul
    Und seine Kinder heißt islam Bibi das ist große Mädchen und die zweite Kind shahid.
    Und die dritte Kind Rana
    Und vierte Kind sadia

    Die Adresse von Afghanistan Policharhi bazar Kabul und Handy Nummer 0093764014296

    Und das ist meine Handy Nummer 004917663870612 E-Mail Adresse jabarwakil1@gmail.com

    Ich warte auf schnelle Antwort
    Mit freundliche Grüße,Jabar Wakil

    • Wenn Sie bei der Polizei gearbeitet haben und von Deutschland ausgebildet wurden, wenden Sie sich bitte an das Auswärtige Amt. Eine andere Möglichkeit sehen wir leider nicht

  14. Wir hatten ein armes Leben hier, aber jetzt sind wir unter den Taliban und können unser Leben nicht fortsetzen. Ich habe vier blinde Brüder und wir sind zehn und wir können nicht arbeiten und brauchen Hilfe hilf uns, Belohnungen zu verdienen und uns mit diesen vier blinden Menschen vor diesem Unglück zu retten

  15. Ich möchte dem Menschenrechtsaktivisten und der deutschen Regierung danken, dass ich mit dem gewählten Anwalt der Provinz Balkh und auch dem Kommandanten von Volkswagen Basij zusammen bin.
    Die Menschen in der Provinz Samangan im Distrikt Dara-e-Suf waren hoch und wir können jetzt nicht in unserer Gegend leben. Wir sind wegen meiner Taliban ausgewandert und wir sind an einem unbekannten Ort, ich habe drei Söhne und zwei Töchter und hoffe, Sie lesen die erbetene Bestätigung.

  16. Hello,
    I am currently resident of germany,
    Nowadys i am on vocations to afghanistan,
    But suddenly the situations has neen changed.
    Now here in Afghanistan i have my brother he is afghan citizen.
    Please as he is faced with 100% of problem and may he not be alive if he stays in afghanostan.
    So guide me how i can take him with me to bring him to germany.
    And what about me, when we will go back.
    Best regards

  17. Ich bin Sharaf Mohammadi und ich bin Student und 22 Jahre alt und habe eine Schwester und sechs Brüder, die unsere Enkel sind und die Tatsache, dass vier meiner Brüder blind sind, kann nichts tun und ich kann meine Ausbildung nicht fortsetzen aufgrund von zu wenig Wirtschaft Es tut mir leid, und jetzt ist unser Leben für uns schwierig geworden. Wir sind von den Taliban bedroht. Wir sind ausgewandert. Wir brauchen Hilfe. Wir stehen aufgrund unserer Nationalität unter mehr Druck, also bitte helfen Sie uns

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: