Fluchtursachen wirksam bekämpfen? Europäische und weltpolitische Perspektiven – Diskussionsreihe „Exilland Deutschland?!“

Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 19/05/2016
18:00 - 21:00

0

iCal

Veranstaltungsort
Amerika-Haus

Kategorien


Flucht ist im 21. Jahrhundert zur Realität für mehr als 60 Millionen Menschen weltweit geworden. Das schätzt der UNHCR, das Hohe Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen.Ist unsere Welt aus den Fugen geraten? Wo muss internationale Politik ansetzen, um wirksam und langfristige die Gründe zu bekämpfen, die zu weltweiten Fluchtbewegungen führen?

Auf der Suche nach Sicherheit und Frieden suchen zahlreiche Geflüchtete vermehrt Schutz in Europa. Angesichts der steigenden Zahl gewaltsamer Konflikte und Naturkatastrophen wird dies auch in absehbarer Zukunft so bleiben. Doch die Fluchtrouten über das Mittelmeer bergen ein enormes Risiko für Leib und Leben. Während Schlepperbanden von der Not der Flüchtlinge profitieren und eine Fluchtökonomie schaffen, sind sich die Mitgliedsländer der EU uneinig, wie durchlässig ihre Grenzen sein sollen und wie eine kontrollierte Aufnahme und Verteilung der Geflüchteten erfolgen kann. Europa scheint in der Flüchtlingsfrage tief gespalten. Angesichts der weltpolitischen Herausforderungen scheinen neue Strukturen internationaler Politik notwendig zu sein. Im Zuge der Entwicklung der Menschenrechte wurden verschiedene Modelle diskutiert. Unklar jedoch ist, ob die internationale Staatengemeinschaft dazu bereit wäre, diese Aufgabe anzugehen. Können neue Strukturen zu einem besseren internationalen Krisenmanagement führen können? Und wenn ja, wie müssten diese Strukturen überhaupt aussehen?

Der zweite Abend der Diskussionsreihe „Exilland Deutschland“ von Bundeszentrale für politische Bildung und Berliner Landeszentrale für politische Bildung, lenkt den Blick auf die internationale und europäische Dimension des Themas Flucht und Asyl.

Nach einem Impulsvortrag von Dr. Michael Bohnet, ehemaliger Abteilungsleiter im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ), zum Thema: „Fluchtursachen können wirksam bekämpft werden“ diskutieren:

Sophia Wirsching (Brot für die Welt, Referentin Migration)
Adam Krzeminski (Redakteur des polnischen Wochenmagazins Polytika)
Prof. Dr. Arnd Pollmann (Philosoph, Universität Hamburg)
Dr. Michael Bohnet ( Autor, ehemalige Abteilungsleiter im BMZ)
Die Veranstaltung wird moderiert von Almut Möller (Senior Fellow am European Council on Foreign Relations und Head des Berlinbüros).

Termin
19.05.2016, von 18:00 bis 21:00

Ort
Amerika Haus
Hardenbergstraße 22-24
10623 Berlin

Für
interessierte Bürgerinnen und Bürger

Veranstalter
Bundeszentrale für politische Bildung und Berliner Landeszentrale für politische Bildung

Anmeldung
> hier Anmelden (extern)
Teilnahmegebühr: nein

Sollten Sie kurzfristig verhindert sein, teilen Sie uns das bitte mit, damit wir anderen ggf. noch kurzfristig die Teilnahme ermöglichen können. Vielen Dank!

Kontakt
Bundeszentrale für politische Bildung
Sibel Özdemir Yaman
Tel +49 (0)30 254504-436
sibel.oezdemir-yaman@bpb.de

Pressekontakt
Bundeszentrale für politische Bildung
Stabsstelle Kommunikation
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de

 

Link zur Veranstaltung

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: