Duldung

Print Friendly

Eine Duldung ist kein Aufenthaltstitel. Sie bescheinigt lediglich, dass eine Abschiebung aus rechtlichen oder praktischen Gründen noch nicht ausgeführt werden kann. Der Betroffene bleibt formell ausreisepflichtig, darf aber bis zur Abschiebung in Deutschland bleiben. Quelle: Pro Asyl.

2 Gedanken zu „Duldung

  1. Guten Tag !

    Ich habe eine Frage.
    Seit zwei Jahren lebt ein junger nigerianischer Asylante bei uns.
    Er bekam vor zwei Monaten seinen Bescheid dass die Fluchtgründe nicht anerkannt werden und er zurück in sein Heimatland muss. Seit September hat er eine Ausbildung zum Fliesenleger begonnen. Wir könnten ihn überzeugen dass er an der Beschaffung seiner nigerianischen Papiere mitwirken sollte. Seit einer Woche haben wir seinen nig. E-pass. Einer Ausbildungsduldung stdht nach meinen Informationen nun nichts ehr im Weg.
    Laut Gespräch mit einer Dame vom Ausländer Amt gäbe es noch weitere Chancen für ihn wenn (durch eine Klage gegen den Bescheid) doch Gründe für seine Flucht Anerkennung finden würden.
    Meine Frage ist, ist es ratsam eine Klage weiterzubetreiben . Oder stellt er sich dadurch in die Quere was die Ausbildungsduldung betrifft? Wir möchten nichts falsch machen und ihm gerne weiterhelfen.
    Ich wäre Ihnen für eine Antwort sehr dankbar.
    MfG S. Bucher

    • Eine Klage kann ja doch noch eine Anerkennung als Folge haben. Das wäre der bessere Status. Nur wenn es wirklich komplett aussichtslos wäre, würde ein Verzicht vielleicht Sinn machen. Die Ausbildung geht ja auch im Asylverfahren

Hinterlasse einen Kommentar