Projektkoordinator/in „Akinda“ – Netzwerk Einzelvormundschaften

Print Friendly

XENION e.V. bietet psychosoziale und psychotherapeutische Beratung und Behandlung für traumatisierte Flüchtlinge und Überlebende von Folter und anderen Menschenrechtsverletzungen an. Seit vielen Jahren arbeitet XENION e.V. bei der Unterstützung von Flüchtlingen mit ehrenamtlichen VormünderInnen und MentorInnen zusammen.

Das Projekt Akinda – Netzwerk Einzelvormundschaften schult, vermittelt und begleitet ehrenamtliche Vormundschaften für unbegleitete Minderjährige. Für das Projekt „Akinda“ wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

PROJEKTKOORDINATOR/IN gesucht
Stellenausschreibung Januar 2016

  • Akquise, Vermittlung und Begleitung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen und ehrenamtlichen Vormündern/innen
  • Freiwilligenmanagement
  • Fachliche Beratung mit den Schwerpunkten Asyl- und Aufenthaltsrecht, Jugendhilferecht, Vormundschaftsrecht sowie schulische und berufliche Bildungsmöglichkeiten
  • Koordination und Durchführung von Informations- und Schulungsveranstaltungen sowie von Reflexionsgruppen mit ehrenamtlichen VormünderInnen
  • Kooperation und Vernetzung mit relevanten Akteuren (Jugendämtern, Jugendhilfeeinrichtungen, Familiengerichten, Beratungsstellen etc. )
  • Vernetzung mit Projektpartnern und Teilnahme an deutschlandweiten Vernetzungstreffen
  • Pflege der Internetpräsenz
  • Fundraising
  • Öffentlichkeitsarbeit

Ihr Profil: 

  • Abgeschlossenes Studium in den Fachrichtungen Sozial- und Geisteswissenschaften, Sozialpädagogik oder vergleichbaren Disziplinen
  • Erfahrung in Projektmanagement und im Fundraising
  • Erfahrung in der Arbeit mit Freiwilligen
  • Kenntnisse des Asyl- und Aufenthaltsrechts, Jugendhilferechts und des Vormundschaftsrechts
  • Kenntnisse der Berliner Jugendhilfestrukturen für unbegleitete Minderjährige
  • Berufserfahrung in den Themenfeldern Flucht, Migration, Jugendhilfe und/oder Bildungsberatung
  • Bereitschaft zu wechselnden Arbeitszeiten


Bitte verweisen sie in ihrer  Bewerbung auf das Netzwerk „Berlin hilft!“ 

%d Bloggern gefällt das: