Erhöhtes Beförderungsentgelt bei S-Bahn und BVG

Print Friendly

Oft werden Menschen im öffentlichen Nahverkehr kontrolliert und haben kein Ticket oder auch z.B. den Berlinpass nicht dabei. Das sog. Erhöhte Beförderungsentgelt (EBE) kann man unter bestimmten Umständen im Nachhinein noch reduzieren. Hierzu sind die folgenden Schritte nötig:

1. Gibt es grundsätzlich ein Ticket und einen Berlinpass kann man persönlich vorsprechen und unter Vorlage der Unterlagen das Entgelt auf 7 € reduzieren.

2. Gibt es kein Ticket, kann man ebenfalls mit persönlicher Vorsprache und Begründung evtl. den Betrag erlassen bekommen.

3. Kann man nicht persönlich vorsprechen, soll man schriftlich mit dem EBE-Büro Kontakt aufnehmen. Je früher ist dabei um so besser, um die Abgabe an ein Inkasso-Unternehmen zu vermeiden.

Dass Kontrollpersonal ist nicht befugt, selbständig irgendwelche Verzichte auszusprechen. Dies geht nur über die entsprechenden Büros von BVG oder S-Bahn.

Welches Büro zuständig ist, erkennt man an der Vorgangsnummer auf der Zahlungsaufforderung:

Vorgangsnummer beginnend mit 310 03  xxxxxxxx oder 231 00 xxxxxxxx:

BVG
Kundenbüro für erhöhtes Beförderungsentgelt
An der Michaelbrücke
10179 Berlin

Vorgangsnummer beginnend mit 505 xxxxxxxxxx:

S-Bahn
Kundenbüro
S-Bhf. Ostbahnhof
Galerie (1. Etage)
Koppenstr. 3
10243 Berlin

16 Gedanken zu „Erhöhtes Beförderungsentgelt bei S-Bahn und BVG

  1. Die haben mir ,obwohl ich den berlinpass nachgereicht habe,(die monatskarte hatte ich dabei) die 60 EU nicht erlassen und auch nicht auf 7 EU verbilligt-
    Mit der Begründung: ich hätte noch mehrere Geldstrafen offen.
    Das kann ja nicht sein,das wenn man nichts falsch gemacht hat, man das Geld trotzdem zahlen soll mit dem Verweis auf vollkommen andere Vorgänge.

  2. Chinesische Gäste unseres Hotels haben ihre gekauften Fahrkarten ( 2 AB Tageskarten ) nicht entwertet und müssen nun je 60 € überweisen. Kann ich als Mitarbeiter des Hotels die Summe an sie überweisen? Das Geld ( 120 € ) haben sie bei mir hinterlegt, da die Gäste bereits heute morgen Deutschland verlassen haben. Überweisungsformulare sowie Kopie der Reisepässe und Feststellungsbelege sind bei uns hinterlegt worden.

    • Das ist natürlich ein harter Umgang…. wenn Geld und Überweisungsdaten da sind, ist das doch kein Problem. Ein Wunder, dass sie bezahlen wollen

  3. Ich habe 60€ strafe bekom
    weil, ich auf mein Monatskarte die Nummer von das Berlinerpass vergessen haben ! Ich habe gesagt
    oh entschuldigung Sie bitte das weiß ich nicht!! schreib ich die Nummer jetzt sofort!! Aber sie war wirklich unfreundlich und respektlos!!! sie hat mit mir nur Du du du sprechen!
    Ich möchte eine Beschwerde machen!
    Ich war sofort im Büro „DB“ sie sagen muss ich morgen hingehen heute schon zu!
    Was soll ich machen ?
    wirklich alles tut mir sehr weh!!
    Wallh zu hart!!!!!!!!!!
    Bitte helft mir bitte
    Ruf mich an besser!
    017622608355

  4. Es funktionieren nicht alle Vorgangsnr. auf der bvg-ebe.de Seite.
    Ich habe bspw. die 310 26xxx erhalten.

    Auf der Website wird mir angezeigt, das die Nr. ungültig ist. Dabei habe ich das Ticket erst vorgestern (Freitag) erhalten.

    Sehr ärgerlich, ein Online System schaffen, das nicht funktioniert…

  5. Ich wurde letzten Sonntag kontrolliert, erst war mein Ticket gültig, nach Abklärung mit seinem Kollegen war es fünf Minuten später dann doch nicht gültig, sollte 60 Euro kosten.
    Per Online-Formular das erhöhte Entgelt am selben Tag noch reklamiert und seit 5 Tagen keine Antwort seitens der S Bahn Berlin. Wie weiter?

  6. Ich wurde am Montag mit meinem Freund auf dem Weg von einem Krankenhaus zum nächsten Krankenhaus, weil ich unerträgliche Schmerzen hatte und das immernoch der Fall ist und habe doofer Weise meine Fahrkarte vergessen abzustempeln und an der Haltestelle wo es mir dann auffiel kamen die Kontrolleure und haben mich und meinen Freund kontrolliert, er hatte ja sein Abo und ich stand dann schlecht da und habe mein Ticket gezeigt und auch gesagt, dass es mir sehr leid tut und dann haben sie mir trotzdem den Beleg gegeben weil der Stempelaufdruck fehlte und ich sollte innerhalb von einer Woche bei dem Kundenbüro im Ostbahnhof auf der Galerie erscheinen und das klären, aber ich bin hoch ansteckend und muss jetzt 2 Wochen in Quarantäne und darf höchstens in den Garten, ich habe jetzt wo ich aus dem Krankenhaus raus bin eine Reklame geschickt und hoffe dass man mir über E-Mail zurückschreibt und das jetzt zu der Adresse geschickt wird wo ich jetzt 2 Wochen nicht sein kann.
    Ist das eigentlich fair wenn man krank auf dem Weg ins Krankenhaus ist dafür dann Strafe zahlen zu müssen wenn man pünktlich dort ankommen muss um rechtzeitig von den Schmerzen erlöst zu werden?

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: